Sitemap  Inhaltsverzeichnis
Autor dieser Seiten:  Detlef Knick - Berlin 
 
 
square30_blue.gif  Bildergalerie
 
Weitere Infos auf folgenden Seiten:
square30_yellow.gif  Ausführliche Restaurierungen Walzen-Spieldosen
square30_yellow.gif  Einfache Restaurierungen Walzen-Spieldosen
square30_yellow.gif  Technische Details Walzen-Spieldosen - Teil 1
square30_yellow.gif  Technische Details Walzen-Spieldosen - Teil 2
square30_yellow.gif  Datierung Walzen-Spieldosen
square30_yellow.gif Die Spieluhren-Metropole Sainte-Croix in der Schweiz
square30_yellow.gif Walzenspieldosen J.H. Heller - Thorens - Rzebitschek
square30_yellow.gif Links + Adressen + Museen
square30_yellow.gif  Technische Details zu Blechplatten-Spieldosen
square30_yellow.gif  Blechplatten-Spieldosen - Ausführliche Dokumentation
square30_yellow.gif  Lochplatten / Blechplatten reparieren
square30_yellow.gif  Lochplatten Größentabelle für Polyphon & Symphonion
square30_yellow.gif  Polyphon auf der Pariser Weltausstellung 1900
square30_yellow.gif  Zigarettenspender Automaten m. Spielwerk
square30_yellow.gif  Pfeifer Automaten von Griesbaum
 
 
 
 
 
 
Große Walzen-Spieldose
 9-stimmiges Glockenspielwerk - 10 Musiktitel
Schweiz/ Genf um 1880
 
 Hergestellt in der Schweiz/ Genf) um 1880.
86 Tonzungen inkl. 9 Stück für 9 Glocken.
10 Musiktitel auf 38 cm Walze gestiftet.
5,5 cm Walzendurchmesser.
Laufdauer pro Titel ca. 1 min.
Werkgestell Eisen gerippt und bronziert.
Gehäuse intarsiert 65 x 31 cm, Höhe 26,5 cm
Gesamtgewicht 18 Kg.
 
Original-Ton dieses Instruments  
mp3 - 344 KB
 
 
Dieses Walzenspielwerk spielt 10 verschiedene Musiktitel. Außerdem können 9 Glocken dazugeschaltet werden. Diese werden von separaten Zungen ebenfalls von den Stiften der Walze gesteuert.
 
Die einzelnen Liedtitel sind im Abstand von ca. 0,4 mm auf der Walze gestiftet. Ist ein Lied zuende gespielt, bewegt sich der Zylinder also um 0,4 mm nach rechts um das nächste Lied zu spielen, was höchste mechanische Präzision erfordert.
 
Die Walze enthält also die Partitur des zu spielenden Stücks. Die horizontalen Zwischenräume zwischen den Walzen-Stiften legen dabei die Noten fest, die vertikalen bestimmen den Rhythmus.
 
Die Stahl-Stifte haben einen Durchmesser von nur 0,3 mm (!) und stehen ca. 1 mm (!) von der Walzenoberfläche hervor.
 
Ein Erneuern ist möglich, erfordert aber entsprechende Kenntnisse.
 
Die Messing-Walze ist innen mit einem Harz ausgegossen. Dadurch wird einerseits die Fixierung der Stahlstifte erreicht, andererseits eine Gewichtserhöhung des Zylinders. Und höheres Gewicht bedeutet bessere Klangfülle.
 
Die kleinen Stahl-Stifte reißen die Zähne des Stimm-Kamms an, um so den Ton der jeweiligen (gestimmten) Tonzunge zu erzeugen. Unter Tonzungen mit tiefen Tönen befinden sich sogar Bleigewichte.
 
Unter jeder dieser Tonzungen sind außerdem winzig kleine Federn aus Stahl angebracht, Dämpfer genannt. (Früher waren es tatsächlich Hühnerfedern)
 
Dadurch wird eine noch schwingende Tonzunge abgedämpft, falls kurz darauf diese Tonzunge nocheinmal angerissen wird.
Ohne diese raffinierte Erfindung käme es zu einem hörbaren klirren während des Abspielens.
Klirren ist also ein Zeichen für fehlende oder defekte (dejustierte?) Dämpfer!
 
  Weitergehende INFOS siehe hier!
 
Das Ersetzen dieser speziellen Dämpfer-Federn erfordert erhebliches Geschick und die Verwendung des richtigen Materials. Das gleiche gilt für abgebrochene Stahl-Stifte auf der Walze!
 
 
Auf der Walze sind folgende Titel gestiftet:
1. Flower girl
2. ?
3. Beautiful River
4. Lucia di Lammermoor
5. Die Sennerin
6.  ...merry Bells
7. Premier jour de Bonheur
8. Orpheus i. d. Unterwelt
9. Trading away   
10. L' africaine
 
circle11_skyblue.gif   Bildergalerie   circle11_skyblue.gif     Zum Vergrößern auf das jeweilige Foto klicken
 
walzenspielwerk_glocken_01.jpg
walzenspielwerk_glocken_02.jpg
walzenspielwerk_glocken_03.jpg
Vorderansicht
Gehäusekasten
Gehäusekasten von vorn
 
 
 
walzenspielwerk_glocken_04.jpg
walzenspielwerk_glocken_05.jpg
walzenspielwerk_glocken_06.jpg
Draufsicht bei
geschlossener Glasscheibe
Melodienverzeichnis
Draufsicht bei
geöffneter Glasscheibe
 
 
 
walzenspielwerk_glocken_07.jpg
walzenspielwerk_glocken_08.jpg
walzenspielwerk_glocken_16.jpg
Gesamtansicht Mechanik
Detailansicht Kamm+Walze+Glocken
Detailansicht Glocken
 
 
 
walzenspielwerk_glocken_11.jpg
walzenspielwerk_glocken_10.jpg
walzenspielwerk_glocken_12.jpg
Detailansicht getrennte Kämme+Walze
Detailansicht rechte Seite
mit Windflügelrad
Detailansicht rechte Seite Windflügelrad+extra
Tonkamm für Glockensteuerung
 
 
 
walzenspielwerk_glocken_14.jpg
walzenspielwerk_glocken_09.jpg
walzenspielwerk_glocken_15.jpg
Detailansicht rechte Seite Windflügelrad+extra
Tonkamm für Glockensteuerung
Detailansicht linke Seite
mit Federzugmotor
Detailansicht linke Seite
mit Gehäuse für Aufzugfeder und
Andreaskreuz für Kraftverteilung
 
 
 
walzenspielwerk_glocken_13.jpg
walzenspielwerk_glocken_17.jpg
walzenspielwerk_glocken_18.jpg 
  Ansicht linke Seite mit Ratschenaufzughebel
Walze mit Glockenspielwerk Gesamt
Walzenspielwerk ohne Gehäuse
 
 
Die "Zeitschrift für Instrumentenbau" war
von 1880 - 1943 das führende gedruckte Medium
zu Mechanischen Musikinstrumenten (!)
 
Diese Zeitschrift online lesen? Klick auf das Bild!
 
Lesen? Hier klicken !!
 
 
Die Zeitschrift für Instrumentenbau wurde von Paul de Wit 1880 in Leipzig begründet und erschien bis 1943 in dessen Verlag. Sie diente als Fachorgan den Herstellern und dem Instrumentenhandel, war aber in ebensolchem Maße Publikationsmedium für die instrumentenkundliche und instrumententechnische Forschung.
 
In der Zeitschrift für Instrumentenbau wurden während der Frühzeit der industriellen Fertigung von Musikinstrumenten neben allen wichtigen Neuerungen und Erfindungen auch solche aus früheren Jahren und Jahrhunderten publiziert.
Neben reinen Textbeiträgen finden sich viele Tabellen, Abbildungen und technische Zeichnungen, zudem zahlreiche Annoncen von Herstellern und Zulieferfirmen.
 
Die Digitalisierung dieser Quelle ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Staatlichen Institut für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz und dem    Münchener Digitalisierungszentrum der Bayerischen Staatsbibliothek und wurde im Rahmen der Virtuellen Fachbibliothek Musikwissenschaft von der DFG gefördert. Suchfunktionen über die Beitragstitel und über den Volltext der Zeitschrift sind in Vorbereitung.
 
Wikipedia Die freie Enzyklopädie
 
Informationen zu Spieldosen gibt es auch bei WIKIPEDIA. Sie können dort Ihre eigenen Erkenntnisse hinzufügen und damit der Öffentlichkeit zugänglich machen.
Ich bin Urheber des Artikels.       
 
      Drei empfehlenswerte Bücher zu Alten Spieluhren
und Selbstspielenden Mechanischen Musikinstrumenten
 
 
Speziell zu Walzenspieldosen (!)
Sehr umfangreich mit vielen guten Fachbeiträgen zur
Geschichte & Technik sowie vielen guten Farbfotos.
 
Wohl eines der besten Bücher in Deutscher Sprache
zu alten Walzenspieluhren !
 
Klangkunst
200 Jahre Musikdosen - Sonderausstellung des Schweizerischen
Landesmuseum 1996 - In Form eines Ausstellungskatalogs
von Eduard C. Saluz
 
246 Seiten 77 s/w + 283 farbigen Abbildungen + 35 Zeichnungen
ISBN 3908025168
Mechanische Musikinstrumente - Einführung in Technik und Geschichte
 
Schon im Jahre 1987 erschien die erste Auflage des Buches "Mechanische Musikinstrumente".
Es behandelt alle Arten dieser Instrumente von der Antike bis in die Gegenwart. Es gilt seit langem als deutschsprachiges Standardwerk auf diesem Gebiet.
 
Das Buch war über viele Jahre vergriffen, blieb aber weiterhin sehr gefragt. Autor Herbert Jüttemann verfasste nun eine zweite Auflage, die im Verlag Dohr Köln erschienen ist.
 
Im Buch werden alle Formen von Mechanischem Musikinstrumenten mit sehr vielen Fotos und Abb. wiedergegeben. Dem Leser wird im Gegensatz zu anderen Werken auch in eigenen Kapiteln ihre Funktionsweise mit vielen Schemazeichnungen detailliert nahegebracht.
 
1. Auflage 1987
ISBN-10: 3923639716
 
2. Auflage 2010
ISBN-10: 3936655650
Encyclopedia of
Automatic Musical Instruments
 
Achtung! Alles in engl. Sprache. Mit sehr vielen originalen s/w Fotos
 
Über 1000 Seiten (!) Spieldosen/Spieluhren. Walzenspieldosen und Metallplattenspieldosen. Automaten, selbstspielende Orgeln, Orchestrions, Pianos, die ganze Palette selbstspielender Instrumente mit sehr vielen Informationen.
Das Internationale Standardwerk zu Mechanischen Selbstspielenden Musikinstrumenten.
Q. David Bowers - Vestal-Press/New York
ISBN 0911572082
 Antiquarische Büchersuche z.B. hier:
 
QR-Code Alte Spieluhren
 
Spieluhr
Musikdose
Spieldose
Music Box
Speelklok
Speeldoos
Muziekdoosjes
Jewelry Box
Musical Box