Sitemap  Inhaltsverzeichnis
Autor dieser Seiten:  Detlef Knick - Berlin 
 
Lochplatten / Blechplatten
Größen-Tabellen 
 für alte Polyphon & Symphonion Metallplatten Spieluhren / Spieldosen 
 
Weitere Infos auf folgenden Seiten:
square30_yellow.gif  Ausführliche Restaurierungen Walzen-Spieldosen
square30_yellow.gif  Einfache Restaurierungen Walzen-Spieldosen
square30_yellow.gif  Technische Details Walzen-Spieldosen - Teil 1
square30_yellow.gif  Technische Details Walzen-Spieldosen - Teil 2
square30_yellow.gif  Datierung Walzen-Spieldosen
square30_yellow.gif Die Spieluhren-Metropole Sainte-Croix in der Schweiz
square30_yellow.gif Walzenspieldosen J.H. Heller - Thorens - Rzebitschek
square30_yellow.gif Links + Adressen + Museen
square30_yellow.gif  Technische Details zu Blechplatten-Spieldosen
square30_yellow.gif  Blechplatten-Spieldosen - Ausführliche Dokumentation
square30_yellow.gif  Lochplatten / Blechplatten reparieren
square30_yellow.gif  Lochplatten Größentabelle für Polyphon & Symphonion
square30_yellow.gif  Polyphon auf der Pariser Weltausstellung 1900
square30_yellow.gif  Zigarettenspender Automaten m. Spielwerk
square30_yellow.gif  Pfeifer Automaten von Griesbaum
 
 
 
 
    Sie wollten immer schon wissen,
    welche Plattengröße mit welchem
    Instrument zusammen passt ?
     
    Hier wird für die Hersteller Polyphon und Symphonion aus Leipzig ein Zusammenhang zwischen den Gerätetypen und der verwendeten Lochplattengröße hergestellt.
     
    Bedenken Sie... Eine Normung wie wir sie heute kennen, gab es zu damaliger Zeit noch nicht. Das Nachkaufen alter Platten kann daher sehr problematisch sein. Zumal der mechanische Zustand sehr vieler alter Platten sehr zu wünschen übrig lässt.
     
    Jeder Hersteller stellte Platten nur für "seine" Gerätepalette her. Ein Austauch trotz ähnlicher oder gleicher Plattengröße für andere Gerätehersteller war - von Ausnahmen abgesehen - nicht möglich (!)
     
    Übrigens... Blechplatten / Lochplatten wurden damals auch als "Notenscheibe" bezeichnet.
     
    In den beiden Tabellen gebe ich denPlattendurchmesser so an, wie sie in den Originalkatalogen aufgeführt sind. Die wirklichen Maße weichen davon allerdings ab.
     
    Beispiel: Stella = 26" Plattendurchmesser ist in Wirklichkeit
    25 11/16" (660 mm bzw. 652,5 mm) Reginas 27" Platte hat 26 3/4" Durchmesser usw.
     
    Polyphon hat sich nie klar auf die Angabe 15 1/2" oder 15 3/4" entschieden. Beide Angaben wurden von Zeit zu Zeit verschieden verwendet (!)
     
     
    1" Zoll entspricht = 2,54 cm.
    Einen Online Zoll : Zentimeter Umrechner gibt es hier.  Zool / cm Rechner hier
     
    Diese Polyhonplatte ist austauschbar mit der 15 ½" Platte von Regina, obwohl die Polyphonplatte ein wenig größer im Durchmesser ist. Das angegebene Maß kommt her von dem Rohmaß der Platte vor der weiteren Bearbeitung.
    Durch unterschiedliche Arbeitsgänge ergeben sich daher auch unterschiedliche Maße des Ausgangsmaterials.
     
    Nummerierung Die meisten Firmen entwickelten ein Nummernsystem für ihre Platten. Platten einer bestimmten Größe hatten die 2000-Nummernserie und wieder andere die 5000er-Serie, usw.
     
    Wenn ein neuer Titel ins Programm genommen wurde, bekam er z.B. die Nummer 2043, 3043 und 5043. Das vereinfachte die Übersicht und Lagerhaltung....
     
    Ausnahmen Es gibt einige wenige Platten welche mit Platten anderer Hersteller austauschbar sind.
    Z.B. Regina und Polyphon Platten sind gegenseitig einsetzbar bei den 11" und 15 1/2" Platten (!)
     
    Bei Monopol und Symphonion gab es Platten die jeweils auf dem anderen Fabrikat abspielbar waren. Diese und andere Beispiele zeigen, daß es durchaus Beziehungen zwischen einzelnem Herstellern gab.
     
    Es gab auch einige wenige Platten, die auf Spieldosen fremder Hersteller abspielbar waren, wenn man einen speziellen Adapter für den Mitten­ oder Außenantrieb verwendete....
     
    Leider KEINE Normung Eine generelle Normung untereinander gab es zu dieser Zeit für Metallplatten aber leider nicht. Jeder Hersteller wollte natürlich, dass nur die eigenen Platten auf ihren Spieldosen liefen. Schließlich verdiente man gutes Geld am Nachkauf dieser "Notenscheiben" !!!
     
 
 
 
- Polyphon -
            lt. eines Katalogs aus dem Jahre 1914      
Zoll-Inch
Durchmesser in cm
Geräte Type - Style No.
6 1/2"      16,5 cm    
28, 28S, 35, 36
8- 8 1/4"  20,7 cm
29,  70G
8- 8 1/4"  20,7 cm 
40, 41, 41R,  41 CG,  71,  2041
9 1/2"      24,3 cm       
46,  72,  2046,  46CG
9 3/4"      24,6 cm       
71G,  41G,  2041G
11 1/4"     28,1 cm 
42,  42R,  42N,  42D,  57, 73, 100  2042,  2042D
14 1/2"    36,0 cm      
42CG,  48,  73G
15 3/4"    39,8 cm      
43,  43B,  44,  44D,  2043,  2043D  45,  45S,  50, 51,  62,   65,  103
17 1/2"    45,0 cm      
43BG
19 5/8"     50,0 cm     
47C,  104,  118,  4
22 1/2"    56,0 cm      
2,  3,  5,  6,  49
24 1/2"     62,5 cm     
52,  54,  105 IN
25 1/4"    63,0 cm      
200,  200S
28"          71,0 cm 
Concerto II
32"            80,0 cm           
Concerto I
Austauschbare Platten
 
11 1/4"    28,1 cm   
Polyphon mit Regina 11"  
15 3/4"     39,8 cm 
Polyphon mit Regina 15 1/2"
32"            80,0 cm        
Polyphon mit Regina 32" Concerto
 
- Symphonion -    
Zoll / Inch
Durchmesser in cm
Geräte Type - Style No.
4 1/2"      11,5 cm     
20
5 3/4"      14,5 cm     
28
6 1/4"      16,0 cm     
32
7 11/16"  19,5 cm     
10
8 1/4"      21,0 cm     
2/2N            
9 1/2"      24,0 cm     
4/4N
10"          25,5 cm      
48
10 5/8"    27,0 cm    
6/6N
11 3/4"    30,0 cm    
25
13 1/4"    33,5 cm    
 60/120, 60
13 5/8"    34,5 cm    
30
14 "         35,5 cm    
38
14 3/4"    37,5 cm    
121
15 3/4" od. 15 1/2"   40,0 cm
178/256,  178,  178/257
18 1/4"    46,0 cm    
193
19 1/8"    48,5 cm    
106
21 1/4"    54,0 cm    
130,  100/102   
25 1/4"    64,0 cm    
192 oder 143/192 oder 292
27 1/2"    70,0 cm    
118
29 1/2"    75,0 cm    
162
30"          76,0 cm    
98
Hinweis:
Die Symphonion Plattennummern variirten mit der Zeit.
U.u. verschiedene Nummern für die gleiche Platte (!)
 
 
 
 
Die "Zeitschrift für Instrumentenbau" war
von 1880 - 1943 das führende gedruckte Medium
zu Mechanischen Musikinstrumenten (!)
 
Diese Zeitschrift online lesen? Klick auf das Bild!
 
Lesen? Hier klicken !!
 
 
Die Zeitschrift für Instrumentenbau wurde von Paul de Wit 1880 in Leipzig begründet und erschien bis 1943 in dessen Verlag. Sie diente als Fachorgan den Herstellern und dem Instrumentenhandel, war aber in ebensolchem Maße Publikationsmedium für die instrumentenkundliche und instrumententechnische Forschung.
 
In der Zeitschrift für Instrumentenbau wurden während der Frühzeit der industriellen Fertigung von Musikinstrumenten neben allen wichtigen Neuerungen und Erfindungen auch solche aus früheren Jahren und Jahrhunderten publiziert.
Neben reinen Textbeiträgen finden sich viele Tabellen, Abbildungen und technische Zeichnungen, zudem zahlreiche Annoncen von Herstellern und Zulieferfirmen.
 
Die Digitalisierung dieser Quelle ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Staatlichen Institut für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz und dem    Münchener Digitalisierungszentrum der Bayerischen Staatsbibliothek und wurde im Rahmen der Virtuellen Fachbibliothek Musikwissenschaft von der DFG gefördert. Suchfunktionen über die Beitragstitel und über den Volltext der Zeitschrift sind in Vorbereitung.
 
Wikipedia Die freie Enzyklopädie
 
Informationen zu Spieldosen gibt es auch bei WIKIPEDIA. Sie können dort gern Ihre eigenen Erkenntnisse hinzufügen und damit der Öffentlichkeit zugänglich machen.
Ich bin Urheber des Artikels.     
 
 
 
 
 
Spieluhr
Musikdose
Spieldose
Music Box
Speelklok
Speeldoos
Muziekdoosjes
Jewelry Box
Musical Box