Sitemap  Inhaltsverzeichnis
Autor dieser Seiten:  Detlef Knick - Berlin 
 
 
 
Weitere Infos auf folgenden Seiten:
square30_yellow.gif  Ausführliche Restaurierungen Walzen-Spieldosen
square30_yellow.gif  Einfache Restaurierungen Walzen-Spieldosen
square30_yellow.gif  Technische Details Walzen-Spieldosen - Teil 1
square30_yellow.gif  Technische Details Walzen-Spieldosen - Teil 2
square30_yellow.gif  Datierung Walzen-Spieldosen
square30_yellow.gif Die Spieluhren-Metropole Sainte-Croix in der Schweiz
square30_yellow.gif Walzenspieldosen J.H. Heller - Thorens - Rzebitschek
square30_yellow.gif Links + Adressen + Museen
square30_yellow.gif  Technische Details zu Blechplatten-Spieldosen
square30_yellow.gif  Blechplatten-Spieldosen - Ausführliche Dokumentation
square30_yellow.gif  Lochplatten / Blechplatten reparieren
square30_yellow.gif  Lochplatten Größentabelle für Polyphon & Symphonion
square30_yellow.gif  Polyphon auf der Pariser Weltausstellung 1900
square30_yellow.gif  Zigarettenspender Automaten m. Spielwerk
square30_yellow.gif  Pfeifer Automaten von Griesbaum
 
 
 
 
Mermof Fréres Spieldose um 1895 
 
Walzen-Spieldose
Walzen-Spieluhr
Mermod Fréres um 1895
 
Sechs Musiktitel - Werk-No. 4581
 Mermod Fréres wurde 1816 in
Ste. Croix / Schweiz gegründet.
 
Typ: Peerless Forte-Piccolo No. 370
Kamm mit 80 Tonzungen.
 
Walzenlänge: 22,8 cm (9")
Walzendurchmesser: 5,5 cm.
Die Walze ist auswechselbar.
Zuschaltbarer Zither-Effekt.
Mit Jacot´s Patent Safety-Check sowie
einem numerischen Liedanzeiger.
 
Zylinder und Mechanik vernickelt.
Werkgestell Eisen gerippt und bronziert.
Weichholz-Gehäuse. Rosenholz-Imitation.
50 x 23 cm - Höhe 17,5 cm 
 
Eine Original-Melodie dieses
Instruments anhören  
 
 
 
Schweizer Walzenspieldose der Jahrhundertwende
um 1900 mit vielen Besonderheiten (!)
 
 Der zuschaltbare Zither-Effekt - auch als Mandolinenklang bezeichnet -  besteht aus einem Metallbügel mit einer darunter befindlichen sehr dünnen Papierauflage. Diese Papierauflage wird ganz leicht auf die schwingenden Tonzungen gedrückt, wodurch das Papier in Vibration versetzt wird, und mitschwingt.
Ähnlich wie bei dem Kinderspielzeug -> Kamm mit Seidenpapier bespannen und mit dem Mund dagegen summen (!)
Dadurch entsteht ein eigenartig schöner vibrierender, etwas gedämpfter Ton ähnlich einer Zither. Diese Zither-Funktion gilt als ein besonderes Merkmal und ist - sofern nicht defekt - wertsteigernd.
 
Auf der linken Seite ist ein Liedanzeiger angebracht. Dieser zeigt mittels eines Zeigers auf die Ziffer des gerade gespielten Liedes. Wichtig ! Man kann aber auch vor dem Abspielen den Zeiger auf die Nummer des gewünschten Liedtitel stellen, um nur diesen einen zu hören. Also eine Lied-Vorwahl Einrichtung, einfach genial (!)
 
Außerdem befindet sich hier auch ein Umschalter mit der Bezeichnung Change und Repeat.
Steht der Schalter auf Change = Wechsel werden alle Liedtitel der Reihe nacheinander abgespielt.
Bei der Repeat = Wiederholung Stellung wird immer der gleiche Titel wiederholt.
 
Rechts von der Walze ist der sog. Jacot´s Patent Safety-Check angebracht.
Das ist eine patentierte Vorrichtung um ein unbeabsichtigtes schnelles Durchdrehen des Zylinders (RUN) durch einem unbeabsichtigten Defekt duch sofortigen Stop zu verhindern.
Die hier eingedrückte Jahreszahl hat nichts mit dem Herstellungsjahr der Spieldose zu tun.
Dieser gefürchtete sog. "RUN "hat schon tausende Spieldosen zu Schrott verwandelt. In dieser Sektion befindet sich auch der generelle Start/Stop Hebel für das Gerät.
 
  Die Schweizer Firma Mermod Fréres war schon damals bekannt für sehr hochwertige Erzeugnisse. Speziell die Zylinderspieldosen erfreuten sich großer Beliebtheit beim Publikum welche bereit waren für exzellente Qualität etwas mehr Geld auszugeben.
 
Die Firma Mermod wurde 1816 von Louis Mermod gegründet. Die Fabrikation der Spieldosen befand sich in Ste. Croix (Schweiz) Außerdem stellte Mermod Kleinuhren her. (Genf)
Seine 4 Söhne waren Louis-Philippe Mermod, Gustave Mermod, Leon Mermod und A. Mermod. 
 
Die hier vorgestellte Spieldose weist zudem einige Besonderheiten auf welche in dieser Zusammenstellung nur selten zu finden sind.
 
 
Auf der Walze sind folgende Titel gestiftet:
1. Die lustigen Brüder
2. Wenn die Schwalben
3. Stettiner Kreuz-Polka
4. Der Vogelhändler
5. Beim Souper
6. Der Bettelstudent
 
 
Zusammenfassung:
 
 
Walzen-Spieldose um 1895.
 
Hersteller: Mermod Fréres (Ste. Croix, Schweiz)
 
Typ: Peerless Forte-Piccolo No. 370
 
Werk-No. 4581
 
Sechs Musiktitel gestiftet.
 
Walzenlänge: 22,8 cm lg. Durchmesser 5,5 cm. Walze ist wechselbar.
 
Tonkamm mit 80 Tonzungen.
 
Werkgestell, Eisen gerippt und bronziert.
 
 
Numerischer Liedanzeiger, womit auch ein bestimmter Titel voraus zum Abspielen gewählt werden kann.
 
Zuschaltbarer Zither-Effekt (Mandolinenklang) welcher ein Zitherähnliches Klangerlebnis bietet.
 
Jacot´s Patent Safety-Check, eine Sicherheitsvorrichtung welche bei einem plötzlichen Durchdrehen der Walze diese sofort zu Stillstand bringt. Ansonsten könnte die gesamte Mechanik total zerstört werden.
 
Rechtsseitiger Kurbelaufzug (!) statt linksseitigem Ratschenaufzug.
 
Mechanik und Zylinder vernickelt. Optisch hochwertiges Aussehen.
 
Die Walze ist wechselbar womit sich das Musikrepertoire erweitern lässt.
 
 
 
 
circle11_skyblue.gif Bildergalerie circle11_skyblue.gif    Zum Vergrößern auf das jeweilige Foto klicken
 
 mermod freres zylinderspieldose 12.JPG
mermod freres zylinderspieldose 13.JPG 
mermod freres zylinderspieldose 07.JPG 
Typischer Weichholzkasten
Kiefer/Fichte und einer Oberfläche
in Rosenholz Imitation
 
Rechts eine Besonderheit. Statt eines
linksseitigen Ratschenaufzugs hier
eine abnehmbare Kurbel
 
Gehäusekasten Unterseite
Die grüne Girlande ist eine Art Abziehbild
 
 
 
 mermod freres zylinderspieldose 03.jpg
mermod freres zylinderspieldose 01.jpg 
mermod freres zylinderspieldose 08.JPG 
 
Ansicht  mit geöfnetem
Staubschutz-Zwischendeckel
Ansicht  mit geöffnetem
Staubschutz-Zwischendeckel
Ansicht  mit geschlossenem
Staubschutz-Zwischendeckel
 
 
 
 
mermod freres zylinderspieldose 14.JPG 
mermod freres zylinderspieldose 05.JPG 
mermod freres zylinderspieldose 09.JPG 
Einblick von oben
 
Lied - Anzeiger zeigt die Nummer des
abgespielten Titels. Auch Lied-Vorwahl möglich
Einblick von oben
 
 
 
 
 
 mermod freres zylinderspieldose 10.JPG
 
 mermod freres zylinderspieldose 15.JPG
 mermod freres zylinderspieldose 06.JPG
 
 
 Rechts von der Walze ist der sog.
Jacot´s Patent Safety-Check
angebracht.
 
Das ist eine patentierte Vorrichtung um ein unbeabsichtigtes schnelles Durchdrehen des Zylinders, den gefüchteten "RUN" durch einem unbeabsichtigten Defekt duch einen sofortigen Stop zu verhindern.
 
 
 nicole_freres_1895.jpg
Die hier eingedrückte Jahreszahl am Jacot´s Patent Safety-Check hat nichts mit dem Herstellungsjahr der Spieldose zu tun. Dieser gefürchtete sog. RUN hat schon tausende Spieldosen zu Schrott verwandelt. In dieser Sektion befindet sich auch der generelle Start/Stop Hebel für das Gerät.
 
mermod freres zylinderspieldose 02.jpg
mermod freres zylinderspieldose 04.jpg
 
Der sehr wichtige
Original Melodienzettel
 
Die Bezeichnung
"Guitare" deutet auf
den Zither-Effekt hin.
mermod freres zylinderspieldose 11.JPG
 
 
Eine Original-Melodie dieses Instruments anhören  
 
 
Der zuschaltbare Zither-Effekt (Mandolinenklang) besteht aus einem Metallbügel mit einer darunter befindlichen sehr dünnen gerollten Papierauflage. Diese Papierauflage wird ganz leicht auf die schwingenden Tonzungen gedrückt, wodurch das Papier in Vibration versetzt wird, und mitschwingt.
 
Ähnlich wie bei dem Kinderspielzeug -> Kamm mit Seidenpapier bespannen und mit dem Mund dagegen summen (!)
Dadurch entsteht ein eigenartig schöner vibrierender, etwas gedämpfter Ton ähnlich einer Zither. Diese Zither-Funktion gilt als ein besonderes Merkmal und ist - sofern nicht defekt - wertsteigernd.

´

 
Infos zu Walzenspieldosen und Kammspielwerken der Hersteller
Rzebitschek   -   J.H. Heller   -   Thorens  
 
 
 
 
 
  
 
Die "Zeitschrift für Instrumentenbau" war
von 1880 - 1943 das führende gedruckte Medium
zu Mechanischen Musikinstrumenten (!)
 
Diese Zeitschrift online lesen? Klick auf das Bild!
 
Lesen? Hier klicken !!
 
 
Die Zeitschrift für Instrumentenbau wurde von Paul de Wit 1880 in Leipzig begründet und erschien bis 1943 in dessen Verlag. Sie diente als Fachorgan den Herstellern und dem Instrumentenhandel, war aber in ebensolchem Maße Publikationsmedium für die instrumentenkundliche und instrumententechnische Forschung.
 
In der Zeitschrift für Instrumentenbau wurden während der Frühzeit der industriellen Fertigung von Musikinstrumenten neben allen wichtigen Neuerungen und Erfindungen auch solche aus früheren Jahren und Jahrhunderten publiziert.
Neben reinen Textbeiträgen finden sich viele Tabellen, Abbildungen und technische Zeichnungen, zudem zahlreiche Annoncen von Herstellern und Zulieferfirmen.
 
Die Digitalisierung dieser Quelle ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Staatlichen Institut für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz und dem    Münchener Digitalisierungszentrum der Bayerischen Staatsbibliothek und wurde im Rahmen der Virtuellen Fachbibliothek Musikwissenschaft von der DFG gefördert. Suchfunktionen über die Beitragstitel und über den Volltext der Zeitschrift sind in Vorbereitung.
 
 
 
      Drei empfehlenswerte Bücher zu Alten Spieluhren
und Selbstspielenden Mechanischen Musikinstrumenten
 
 
Speziell zu Walzenspieldosen (!)
Sehr umfangreich mit vielen guten Fachbeiträgen zur
Geschichte & Technik sowie vielen guten Farbfotos.
 
Wohl eines der besten Bücher in Deutscher Sprache
zu alten Walzenspieluhren !
 
Klangkunst
200 Jahre Musikdosen - Sonderausstellung des Schweizerischen
Landesmuseum 1996 - In Form eines Ausstellungskatalogs
von Eduard C. Saluz
 
246 Seiten 77 s/w + 283 farbigen Abbildungen + 35 Zeichnungen
ISBN 3908025168
 Mechanische Musikinstrumente - Einführung in Technik und Geschichte
 
Schon im Jahre 1987 erschien die erste Auflage des Buches "Mechanische Musikinstrumente".
Es behandelt alle Arten dieser Instrumente von der Antike bis in die Gegenwart. Es gilt seit langem als deutschsprachiges Standardwerk auf diesem Gebiet.
 
Das Buch war über viele Jahre vergriffen, blieb aber weiterhin sehr gefragt. Autor Herbert Jüttemann verfasste nun eine zweite Auflage, die im Verlag Dohr Köln erschienen ist.
 
Im Buch werden alle Formen von Mechanischem Musikinstrumenten mit sehr vielen Fotos und Abb. wiedergegeben. Dem Leser wird im Gegensatz zu anderen Werken auch in eigenen Kapiteln ihre Funktionsweise mit vielen Schemazeichnungen detailliert nahegebracht.
 
1. Auflage 1987
ISBN-10: 3923639716
 
2. Auflage 2010
ISBN-10: 3936655650
Encyclopedia of
Automatic Musical Instruments
 
Achtung! Alles in engl. Sprache. Mit sehr vielen originalen s/w Fotos
 
Über 1000 Seiten (!) Spieldosen/Spieluhren. Walzenspieldosen und Metallplattenspieldosen. Automaten, selbstspielende Orgeln, Orchestrions, Pianos, die ganze Palette selbstspielender Instrumente mit sehr vielen Informationen.
Das Internationale Standardwerk zu Mechanischen Selbstspielenden Musikinstrumenten.
Q. David Bowers - Vestal-Press/New York
ISBN 0911572082
 Antiquarische Büchersuche z.B. hier:
 
 
Inhaltsverzeichnis
 
 
Spieluhr
Musikdose
Spieldose
Music Box
Speelklok
Speeldoos
Muziekdoosjes
Jewelry Box
Musical Box