Sitemap  Inhaltsverzeichnis
Autor dieser Seiten:  Detlef Knick - Berlin 
 
 
Weitere Infos auf folgenden Seiten:
square30_yellow.gif  Prunkpendule um 1860 Joh. Hartmann
square30_yellow.gif  Französische Empire Pendule um 1790
square30_yellow.gif  Französiche  Louis XVI Portaluhr um 1790
square30_yellow.gif  Französische Empire Portaluhr - Schwarzer Marmor
square30_yellow.gif  Wiener Biedermeier Portaluhr 1820/30 - 2 Alabastersäulen
square30_yellow.gif  Portaluhr um 1830 mit 6 Alabastersäulen
square30_yellow.gif Große Biedermeier Portaluhr um 1830 - 3 Alabastersäule
square30_yellow.gif Englische Skelett-Uhr um 1860
square30_yellow.gif Gründerzeit Pendule mit Lenzkirch Werk
square30_yellow.gif  Bronze Pendule Empire 1815 - Allegorie des Studiums
square30_yellow.gif  Bronze Pendule Empire 1820 - Anmutige Gärtnerin
square30_yellow.gif  Bronze Pendule Empire Astronomie - Uranie muse de l'astronomie
square30_yellow.gif  Übersicht Wiener Portaluhren
square30_yellow.gif  Französische Portaluhren des Empire
square30_yellow.gif Feuervergoldete Bronzeskulpturen der franz. Empire Pendulen
square30_yellow.gif Die Kienzle Weltzeituhr 1938 - 1996
square30_yellow.gif Reparaturständer für Großuhren selbst gebaut
square30_yellow.gif Uhren Wörterbuch Deutsch-Englisch-Französisch
 
 
 
Die Kienzle Weltzeituhr
 
1938 - 1996
 
Kienzle Weltzeituhr
 
 
 
Die Kienzle Weltzeituhr wurde von
1938 bis zum Konkurs 1996 angeboten.
 
In ihrer ersten Ausführung war selbstverständlich ein mechanisches Uhrwerk mit eienr Unruh  als Gangregler eingebaut.
 
Die Maße der ersten Weltzeituhr waren:
 
29,5 cm hoch / 26,0 cm Durchmesser
 
Fußgestell: 14 cm x 7 cm
Gewicht: 2,7 Kg
Originale Kienzle Weltzeituhr der ersten Gerätegeneration mit mechanischem Uhrwerk. Hergestellt 1938 - Mitte 50´ger Jahre 20. Jh. 
 Heinrich Möller
 
Heinrich Möller
 
Kienzle Chef-Designer
 
1932-1970
Kienzle ist die älteste Uhrenfirma Deutschlands. Sie wurde im Jahr 1822 von Johannes Schlenker in Schwenningen gegründet. Er begann als Hausierer für selbst gefertigte Schwarzwalduhren.
Sein Enkel - Karl Johannes Schlenker - führte mit seinem Schwager Jakob Kienzle das Unternehmen unter dem Namen Schlenker & Kienzle weiter.
 
Ab 1897 übernahm Jakob Kienzle als Alleininhaber die Firma. Unter dem Namen "Kienzle" wurde die manuelle Fertigung stark modernisiert bis hin zu einer industriellen Fertigung.
Neben Armbanduhren wurden ab den 1930´er Jahren auch Uhren für Auto- und Flugzeug- Cockpits hergestellt. Aus dieser Zeit stammt diese zeitlos schön gestaltete Tischuhr (!)
 
Im Designwettbewerb der deutschen Uhrenindustrie räumten die Modelle von Kienzle 1932 fast die Hälfte aller Auszeichnungen ab.
Diesen Erfolg hatte die Schwenninger Uhrenfirma ihrem jungen Chefdesigner zu verdanken.
Sein Name ist Heinrich Möller (1905-1983) Er prägt den Uhrenstil einer ganzen Epoche.
 
"Wie vom Himmel gefallene Sterne" wurden damals seine sehr modernen Tischuhren bezeichnet.  
 
In erster Linie natürlich die Weltzeituhr, aber auch die Sternzeichen-Uhr und Glasscheiben-Uhr. Von 1932 bis 1970 leitete er das Entwurfsbüro der Kienzle-Uhrenfabriken.
 
Möller entwickelte einen eigenen Stil für das Uhrendesign ab den 30´ger Jahren des 20. Jh. Uhren sollten keine Möbelstücke mehr sein, sondern kleine Kunstwerke.
 
Glasscheiben-Uhr
 
Entwurf Heinrich Möller evt. um 1935.
Runde Scheibe auf ovaler Messing- Sockelplatte.
Braun emaillierter Ziffernkranz mit römischen Ziffern.
 
Zeiger zwischen zwei rot-braun eingefärbten Glasscheiben.
 
8-Tage Werk mit Handaufzug. H. 25 cm.
 
Lit.: Katalog "Bröhan Metallkunst der Moderne", S. 344 und 345 mit
vergleichbaren Uhren
Klick auf die Vorschaubilder  - Vergrößerte Darstellung in einem zweiten neuen Fenster
 
Im folgenden Abschnitt wird das erste Modell - so wie es von 1938 bis in die fünfziger Jahre mit mechanischem Uhrwerk gefertigt wurde - dargestellt.
Gekennzeichnet auf dem Zifferblatt nur mit dem Namen "Kienzle". Der Fuß hatte immer das gleiche Aussehen, so wie hier abgebildet.
Dieses Modell ist mit großem Abstand die gefragteste und wertvollste Kienzle Weltzeituhr. Die späteren Weltzeituhren mit Elektro-mechanischem und Quartz- Uhrwerk ab Anfang 1960´er Jahre sehen äußerlich zwar ähnlich aus, liegen aber wertmäßig weit unter den ersten Modellen mit Handaufzug.
 
 
Kienzle Weltzeituhr
ab 1938
 
 
 
 
 
 
Eine korrekte zeitliche Zuordnung ist gar nicht so einfach. Das erste Modell der Weltzeituhr mit mechanischem Uhrwerk wurde von 1938 bis in die fünfziger Jahre gefertigt.
Doch wann genau?
Im weiteren Verlauf des 2. WK, 1939-1945 wurde die Produktion eingeschränkt evt. sogar eingestellt.
Ein diesbez. Hinweis findet sich auf einem Original Werbeplakat von 1940 zur sog. Sternzeichenuhr.
Siehe Foto  rechts --->
Nach der Währungsreform 1948 ging es wieder steil aufwärts. Ich vermute daher, dass viele der noch vorhandenen mechanischen Weltzeituhren aus der Produktion der 50´ger Jahre stammen.
Kienzle Sternzeichenuhr Werbeplakat um 1940.jpg
 
Kienzle Sternzeichenuhr Werbeplakat um 1940 mit Hinweis zur Kriegsproduktion
 
Klick auf das Foto
 
 Kienzle Weltzeituhr Mechanisch 04.JPG
 
Zeitloses Design
Mechanisches Modell ab 1938
 
 
Kienzle Weltzeituhr Mechanisch 05.jpg
 
Zifferblatt
Mechanisches Modell ab 1938
Kienzle Weltzeituhr Mechanisch 03.JPG
Die frühen mechanischen Modelle waren auf dem Zifferblatt nur mit dem Wort
"Kienzle" gekennzeichnet.
 
Die weitere Entwicklung der Kienzle Weltzeituhr
60´ger Jahre bis zum Konkurs 1996
 
Inwieweit ab Anfang 60´ger Jahren Kienzle Weltzeituhren noch mit mechanischem Uhrwerk und Handaufzug gefertigt wurden, ist mir nicht bekannt.
 
Auf jeden Fall folgte man der "modernen Zeit" und verbaute in den 60´ger Jahren zuerst ein elektromechaniches Hybrid-Uhrwerk noch mit einer Unruh als Gangregler.
 
Alle 2,5 Minuten wird die Feder durch einen Elektromagnet aufgezogen. Also war eine Batterie notwendig. Typ: Baby Cell LR14, später auch Mignon AA, LR6.
Höhe u. Durchmesser entsprechen im wesentlichen der vollmechanischen Ausführung mit Handaufzug! Aussehen von Zeiger und Fuß sind aber völlig verändert im Vergleich zum Ur-Modell. Auch eine spezielle Schreibtisch-Uhr mit Hybrid- Uhrwerk wurde gefertigt.
 
Die Bezeichnung auf dem Zifferblatt für diese Hybrid- Jahresuhren lautet:
Kienzle Automatic
 
In der weiteren Entwicklung 60´ger - 70´ger Jahre wurden wohl nur noch reine Quartz Uhrwerke eingebaut. Höhe, Durchmesser, Zeiger, Ziffern und Füße wurden noch mehrmals im Aussehen stark verändert.
 
Interessanterweise (!) gab es auch eine Type welche äußerlich genau wie das mechanische Ur-Modell aussah, wobei die hintere komplette runde Rückwand mittels dreier Halbrund-Schlitzschrauben entfernt werden konnte. Dahinter verbarg sich ein mit Batterie betriebenes Uhrwerk (!)
Bei einigen Modellen beträgt der Durchmesser dann nur noch 18 cm, die Höhe nur 19 cm (!) Auch Modelle als Wanduhren mit einer Kordelaufhängung wurden angeboten !
 
 
Die Bezeichnung auf dem Zifferblatt mit Quartz Uhrwerk lautet jetzt u.a.
Kienzle Chronoquartz oder Kienzle electronic oder
Kienzle International oder Kienzle QUARTZ.
Wie schon erwähnt, sind Kienzle Weltzeituhren mit Hybrid- und/oder Quartz Uhwerk für Uhrensammler von keiner großen Bedeutung.
 
Im Vergleich zum ersten Modell mit Handaufzug, ist die Funktion mit der Weltzeitscheibe zwar gleich, das Aussehen aber teilw. verändert. Man wollte sich wohl den "modernen" Zeitläufen anpassen.
 
Kienzle Weltzeituhr Prospekt Quartz Uhren um 1970.jpg
     
    Lt. einer eBay Recherche vom April 2015 auf der
    entsprechenden Verkaufsplattform ergibt sich folgendes:
     
    Der Verkaufswert für das erste Modell mit Voll-Mechanischem Uhrwerk der 30´ger-50´ger Jahre und Handaufzug beträgt durchschnittlich
    ca. 265 Euro (!)
     
    Bei den Quartz Modellen ab 60´ger Jahre vermindert sich der gehandelte VK-Wert um über 70%. und beträgt nur noch ca. 75 Euro (!)
     
    Wie immer bei eBay Verkäufen gibt es starke Schwankungen nach oben und unten.
    Der Erhaltungszustand und die Funktionalität ist natürlich insbesondere bei den rein mechanischen Uhrwerken extrem wichtig !
     
    Einige Käufer scheinen auch den fundamentalen Unterschied zw. "Mechanisch" und "Elektronisch" nicht zu kennen, oder es ist ihnen egal. Das nutzen einige Verkäufer natürlich mit völlig überzogenen Preisvorstellungen aus.
    Also Augen auf beim eBay Kauf !
     
 
Klick auf die Vorschaubilder  - Vergrößerte Darstellung in einem zweiten neuen Fenster
Kienzle-Automatic Weltzeituhr Elektromechanisch 01.jpg
 
Kienzle Weltzeituhr "Automatic" 60´ger Jahre 20. Jh.
 
Elektromechanisches Hybrid-Uhrwerk.
Alle 2,5 Minuten zieht ein Elektromagnet die Feder auf.
Ansonsten mechanische Uhrwerk.
 
29,5 cm hoch / 26,0 cm Durchmesser. Gewicht: 3,3 Kg
Batterie Typ -> Baby LR 14
Kienzle-Automatic Weltzeituhr Elektromechanisch 06.jpg
Kienzle-Automatic Weltzeituhr Elektromechanisch 02.jpg
Kienzle-Automatic Weltzeituhr Elektromechanisch 03.jpg
Kienzle-Automatic Weltzeituhr Elektromechanisch 04.jpg
Kienzle-Automatic Weltzeituhr Elektromechanisch 07.jpg
Kienzle-Automatic Weltzeituhr Elektromechanisch 08.jpg
 
 
Kienzle Weltzeituhr Quartz 1.jpg
Kienzle Weltzeituhr Quartz 2.jpg
Kienzle Weltzeituhr Quartz 6.jpg
Kienzle Weltzeituhr
Modell "Quartz"
70´ger Jahre 20. Jh.
 
Mit Quartz Uhrwerk
Kienzle Weltzeituhr Quartz 4.jpg
Kienzle Weltzeituhr Quartz 3.jpg
Kienzle Weltzeituhr Quartz 5.jpg
 
 
Kienzle Weltzeituhr Chronoquartz.jpg
 
Kienzle Weltzeituhr
Modell "chronoquartz"
70´ger Jahre 20. Jh.
 
Mit Quartz Uhrwerk
 
 
Kienzle Weltzeituhr Electronic Quartz Werk.jpg
Kienzle Weltzeituhr
Modell "electronic"
70´ger Jahre 20. Jh.
 
Mit Quartz Uhrwerk
 
 
Kienzle Weltzeituhr International Quatrz-Werk 02.jpg
Kienzle Weltzeituhr International Quatrz-Werk 03.jpg
Kienzle Weltzeituhr International Quatrz-Werk 01.jpg
 Kienzle Weltzeituhr
Modell "International"
70´ger Jahre 20. Jh.
 
Mit Quartz Uhrwerk